HOLZMALEREI




Tür in Holzmalerei
 ... ist die Imitation von echten Holzarten auf den unterschiedlichsten Untergründen wie
z.B. Metall, Putz, Kunststoff und vor allem Holz. Dabei will sie Holz möglichst naturgetreu nachahmen.
Für eine gute Holzimitation ist daher die genaue Beobachtung der verschiedenen Holzarten Vorraussetzung:
Was sind die natürliche Farben von Nußbaum, Esche, Ahorn, Mahagoni?
Wo sitzen die Astlöcher, wie verlaufen die Jahresringe etc.?
Zudem ist ein ausgeprägtes Verständnis des Tischlerhandwerks nötig, um Gehrungen, Verzapfungen, die Konstruktion des Möbels glaubhaft wiedergeben zu können.
Früher gehörte die Holzmalerei zum Handwerk eines jeden Malers, zumindest eine einfache Holzimitation ausführen zu können. Sie kam z.B. auf schadhaften Hölzern zum Einsatz. Minderwertige Hölzer konnten optisch zu hochwertigen Edelhölzern verwandelt werden.
Dann lösten neuartige Materialien und Holz-Reproduktionen die Nachfrage des alten Handwerks etwas ab.
Aber auch heute können unter Verwendung der alten Rezepturen z.B. mit Bierlasur, wunderschöne Holzmalereien entstehen. Dazu benutze ich wie zu alten Zeiten Pinsel wie Dachshaarvertreiber, Schläger (aus Pferdehaar), Zackenpinsel, Birken- und Schleifmodler, Schwertschlepper u.s.w.

Oft ist es wirklich ein Segen, auf diese wunderbare Technik zurückgreifen zu können, um Altes in seiner Ursprünglichkeit erhalten zu können.
Wir haben diese Technik an alten Türen in einem Fachwerkhaus angewandt oder aber auch Schränke und Tische neu bemalt.

Überzeugen Sie sich in unseren Ausstellungsräumen von den Gestaltungsmöglichkeiten.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen